Vom Willkommensfest über Integrationslots_innen bis zum Freifunk: Barnstorf hilft Flüchtlingen

Im niedersächsischen Barnstorf sucht die Polizei noch nach der Person, die in einer bewohnten Flüchtlingsunterkunft Feuer gelegt hat. Doch genau wie an allen anderen Orten, gibt es natürlich auch im Diepholzer Flecken Barnstorf zahlreiche Menschen, die den Flüchtlingen helfen.

Und diese Hilfe ist breit gestreut. Ende 2014 hatte sich der Arbeitskreis „Willkommen in Barnstorf!“ gegründet, dessen zentraler Punkt die Bildung von Patenschaften sei. Die Kreiszeitung schreibt, die Ziele des Arbeitskreises seien:

„Asylbewerbern in alltäglichen Schwierigkeiten zur Seite stehen, ihnen bei Sprachproblemen helfen, sie bei Einkäufen, Arztbesuchen oder Behördengängen begleiten und nicht zuletzt bei der Suche nach Wohnraum unterstützen […]

Wesentlicher Bestandteil ist der Aufbau eines Paten-Systems. Soll heißen: Bürger oder Gruppen stellen sich als Paten für neuankommende Asylbewerber zur Verfügung, um ihnen im Alltag zu helfen, die neue Lebensumwelt verstehen zu lernen. Dies kann bei der Benutzung eines Fahrkartenschalters beginnen und bis zur Bedienung einer Heizungsanlage reichen.“

Nach einem Jahr wurden, wie die Kreiszeitung nun berichtet, außerdem Deutschkurse initiiert, Sachspenden gesammelt und ein „Fahrradschuppen“ zum Selbst-Reparieren von Fahrrädern eingerichtet.

Im Welthaus Barnstorf fand im Sommer ein Willkommensfest statt, an dem etwa 70 Menschen teilnahmen, wie das Diepholzer Kreisblatt schreibt. Neben arabischer Musik und arabischem Essen wurde auch ein Flyer „Willkommen im Huntetal“ verteilt, der in fünf Sprachen im Welt- und im Rathaus erhältlich ist.

Im Welthaus gibt es auch ein Café International, das täglich von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist und, laut Kreisblatt, den Flüchtlingen kostenlose Computernutzung ermöglicht.

Der Verein „PRO ASYL im Landkreis Diepholz“ ist im Welthaus Barnstorf ansässig und bietet erwachsenen Flüchtlingen auf Arabisch, Kurdisch, Türkisch und Russisch Beratungen zu allen Themen der Integration an. Hinzu kommen Bewerbungstrainings, Computerkurse, Informationsveranstaltungen u. v. m. Darüber hinaus bietet der Verein auch gesonderte Sprechstunden für Frauen und Kinder an und berät in Rechts- und sozialen Fragen.

Die Freiwilligen-Agentur Diepholz schult einerseits Interessierte zu Integrationslots_innen für die Flüchtlinge, bietet aber andererseits auch Unterstützung für die Ehrenamtlichen, um Grenzen und (Über-) Belastungen frühzeitig erkennen und damit umgehen zu können.

Und, nicht zuletzt, der Freifunk Barnstorf hat, u. a. dank der Spende eines Router-Herstellers, bereits für kostenloses WLAN für Flüchtlinge im Flecken gesorgt. Auf ihrer Facebook-Seite suchen die Freifunker_innen noch weitere Standorte, die freies WLAN benötigen.

Wer sich in Barnstorf engagieren möchte, kann sich direkt ans Welthaus, an die Freiwilligen-Agentur oder auch an die Freifunker_innen wenden (Links s. o.).

Translate »