BAMF warnt vor falschen Drohanrufen bei Flüchtlingen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) warnt weiterhin vor falschen Drohanrufen. In diesen werden Flüchtlinge offensichtlich aufgefordert, Geld zu zahlen, um ihre vermeintliche Abschiebung zu vermeiden. Das BAMF weist darauf hin, dass solcherlei Anrufe nicht von tatsächlichen Mitarbeiter_innen des BAMF kommen.

Das Bundesamt schreibt auf seiner Website:

„Dem Bundesamt wurde mitgeteilt, dass erneut Personen durch anonyme Anrufer bedroht werden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des Bundesamtes, oder einer anderen Behörde aus und drohen mit Abschiebung, sofern nicht ein bestimmter Geldbetrag gezahlt wird.

Wir weisen darauf hin, dass diese Anrufe nicht vom Bundesamt stammen. Das Bundesamt hat Strafanzeige erstattet.

Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, informieren Sie bitte unseren Bürgerservice unter der E-Mail-Adresse info.buerger@bamf.bund.de oder über unser Kontaktformular [Link].

Zu Ihrer Sicherheit:

Bitte geben Sie im Falle eines solchen Anrufs keine persönlichen Daten oder Informationen heraus.

Bitte teilen Sie dies allen Geflüchteten und Helfer_innen in Ihrem Umfeld mit, denn offenbar werden derlei Drohanrufe weiterhin getätigt.

 

Möchten Sie diesen Beitrag teilen oder ausdrucken?
Translate »